Mehrfach-Vaterschaft beim Ammenhai

Der karibische Ammenhai (Ginglymostoma cirratum) gehört zu den bestuntersuchtesten Knorpelfischen. Obwohl diese Art seit fast 100 Jahren das "Haustier" amerikanischer Haiforscher ist, werden immer wieder neue Einzelheiten seiner Biologie entdeckt.

In der letzten Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Environmental Biology of Fishes veröffentlichte ein amerikanisches Forscherteam neue Erkenntnisse über die Fortpflanzungsbiologie dieses Haies. In aufwendigen genetischen Untersuchungen wurde festgestellt, dass für eine Trächtigkeit immer mehrere Männchen verantwortlich sind. Die Haiembryonen haben also mehrere Väter. Die Wissenschaftler erklären dies als eine Möglichkeit die genetische Variabilität von Ammenhai–Populationen zu erhöhen. Ammenhaie sind relativ standorttreu und haben somit einen Weg gefunden, den Gen–Pool einer Population bestmöglichst zu mischen.

Quelle: Saville, K. J. et al. (2002): Multiple paternity in the nurse shark, Ginglymostoma cirratum. Env. Biol. Fish. 63: 347–351.